Clermont-Ferrand-Schule Regensburg, Mittelschule mit Schwerpunkt Musik

Merken

Merken

Die Berufswahlmappe

Ab dem Schuljahr 2012/2013 müssen alle Schüler an der Clermont-Ferrand-Schule ab der 7. Klasse verpflichtend die sogenannte BERUFSWAHLMAPPE BWM (nicht zu verwechseln mit einer großen deutschen Automarke) führen.

Was es damit auf sich hat und wie es funktioniert, erfährt man hier:

Mein Weg in den Beruf

Berufswahlmappe

1. Jeder Weg beginnt mit dem ersten Schritt

  • Was tue ich in der Freizeit?
  • Was mache ich gern in der Schule?
  • Was mache ich alles im Haushalt?
  • Was sind meine Stärken?
  • Wie selbstständig bewältige ich meinen Tag?
  • Wie zuverlässig bin ich?
  • Wie belastbar bin ich?
  • Kann ich logisch denken?
  • Kann ich andere überzeugen?
  • Wie steht es mit meinem Allgemeinwissen?
  • Wie organisiere ich meine Arbeit?
  • Wie genau kann ich arbeiten?
  • Wie gehe ich mit Konflikten um?
  • Kann ich im Team arbeiten?
  • Kann ich aktiv zuhören?

2. Noten-Check

  • Mein aktueller Notenstand
  • Mein Notenschnitt im Quali
  • Habe ich die passenden Noten für meinen Wunschberuf?
  • Wenn nicht, wie verbessere ich meine Noten bis zum Abschluss?
  • Brauche ich noch Nachhilfe in bestimmten Fächern?

3. Mein Fahrplan in den Beruf / Kalender

  • Betriebsbesichtigungen
  • Betriebserkundungen
  • Betriebspraktika
  • Vertiefte Berufsorientierung
  • Wahl des arbeitspraktischen Faches: Soziales / Technik / Wirtschaft
  • Besuch einer Berufswahlmesse
  • Kompetenztraining
  • Besuch im Berufsinformationszentrum
  • Gespräch mit dem Berufsberater
  • Bewerbungstraining
  • Gezielte Notenverbesserung
  • Starttermin Bewerbungen

4. Mein Betriebspraktikum

  • Welcher Betrieb kommt für mich infrage?
  • Könnte ich dort meine Ausbildung machen?
  • Muss ich mich dort schriftlich bewerben?
  • Brauche ich dafür ein gesundheitliches Attest (Belehrung Gesundheitsamt)?

6. Meine schriftliche Bewerbung

  • Wie sieht ein gutes Bewerbungsfoto aus?
  • Habe ich bereits eine Musterbewerbung?
  • Was steht in einer aussichtsreichen Bewerbung?
  • Papierform oder Online-Bewerbung?

7. Nachweise

  • Zeugnisse und Zertifikate aus der Schule
  • Zeugnisse und Bescheinigungen aus dem Praktikum
  • Kursbescheinigungen
  • Nachweise über die Mitgliedschaft oder Tätigkeiten im Verein
  • Urkunden oder Bescheinigungen von Wettkämpfen oder Wettbewerben
  • Nachweise über ehrenamtlich, freiwillig oder unentgeltlich geleistete Arbeit

8. Das Vorstellungsgespräch

  • Vorbereitung
  • Kleidung
  • Verhalten

9. Das Berufsleben beginnt

  • Ausbildungsvertrag
  • Girokonto
  • Wo kann ich mich beraten lassen?
  • Welche Versicherungen brauche ich?
  • Muss ich auch Steuern zahlen?
  • Eigene Wohnung und Führerschein

10. Wenn es mit der Bewerbung nicht klappt

  • Alternativen zum gewünschten Ausbildungsplatz
  • Schulische Weiterbildung
  • Mögliche Fördermaßnahmen

Partner unserer Schule

Europäische UnionKlasse im PulsmiteinandR - Deutsch als ZweitspracheZeitungspate

Zum Seitenanfang

© Clermont-Ferrand-Schule